Könnten VR-Sportspiele zukünftig den Leistungssport im echten Leben ersetzen?


Bereits vor einigen Jahren, lange vor der Veröffentlichung sämtlicher VR-Geräte, brachte Nintendo für die Wii Sportspiele heraus. Diese sind im Gegensatz zu den überall bekannten Games wie FIFA, PES, UFC und NHL darauf ausgelegt, sich körperlich zu bewegen. Ob man sich nun bei Wii Sports in Bowlingturnieren und Boxkämpfen auspowert oder mit Wii Fit und dem zugehörigen Balance Board ein tägliches Training absolviert, es gibt viele Möglichkeiten. Auch PlayStation Move und Xbox Kinect bieten an, Spiele mit Bewegung zu meistern, damit man nicht nur faul rumhängt und auf den Bildschirm starrt.

Dies waren die ersten Schritte, um Gamer überall auf der Welt zur körperlichen Aktivität zu bewegen und Gaming mit Sport auf eine neue Weise zu kombinieren. Allerdings hielt der Hype diesbezüglich nicht sonderlich lange an und Spiele wie FIFA erfreuen sich bis heute an einer höheren Nutzer-Reichweite und wesentlich mehr Ruhm. Einerseits liegt das daran, dass jährlich ein neuer Titel erscheint, der zumindest grafische Verbesserungen mit sich bringt und andererseits sind besonders Fans von Fußball und co. glücklich, in die Rolle ihrer Lieblingsspieler schlüpfen zu können. Zudem bleibt es oft nicht beim einfachen Zocken, denn auch diese Spiele werden mittlerweile regelmäßig im Rahmen von eSport Events gespielt. Dort erwarten die Gewinner nicht nur ein Preisgeld und massig Anerkennung, auch Nicht-Spieler können einen Gewinn aus dem Ganzen ziehen. Sportwetten gibt es schon seit Jahrtausenden und auch im eSport sind sie weit verbreitet. Leute, die mit Gaming nichts am Hut haben, nutzen meistens andere Wege, um an Geld zu kommen. Seiten wie Unibet sind hierbei hoch im Kurs und finden immer mehr Anhänger durch Aktionen wie die Unibet Gratiswette.

Mittlerweile hat sich die Gaming-Industrie so weit entwickelt, dass die Virtual Reality kein Traum mehr ist, sondern bei den meisten Händlern im Laden zum Kauf bereitsteht. Zwar ist das Ganze noch in der Entwicklung und viele Menschen kämpfen mit der Motion Sickness nach einer etwas längeren Spielzeit, doch auch dafür sucht man stetig nach Lösungen. Ist es dementsprechend nicht möglich, in der Zukunft mit Spielen wie FIFA VR zu rechnen?

Möglich ist bekanntlich ja alles, und selbst ein FIFA VR steht nicht mehr in den Sternen. Geht man davon aus, dass die VR-Technologie sich in ein paar Jahrzehnten perfektioniert hat, wäre sogar ein virtuelles Fußballspiel nicht mehr unmöglich. Wenn man diesbezüglich eine Bewegungssteuerung integriert, die ein fast schon reales Erlebnis ermöglichen würde, könnten solche Games noch mehr Beliebtheit erlangen. Doch würde die Virtuelle Realität dem Leistungssport nicht irgendwann Konkurrenz machen?

Geht man von einem Szenario ähnlich wie in der Netflixserie „Black Mirror“ aus, ja: Menschen würden in den Hallen Sitzen, die Spieler natürlich vorne auf der Bühne, und alle könnten über VR-Geräte entweder Spielen oder dem Event als Zuschauer von der Tribüne aus beisitzen.

Doch falls es jemals so weit kommen sollte, werden wohl mehrere Jahrzehnte vergehen und wir selbst werden davon nicht mehr viel mitbekommen. Bis dahin wird der Leistungssport also nichts zu befürchten haben und weiterhin von vielen Fans unterstützt und gefeiert werden.

Promptly

Promptly hat Craftube.de zusammen mit TZimon ins Leben gerufen. Neben der Vermarktung kümmert er sich ebenfalls um die Suchmaschinen Optimierung sowie neuen Content. Zudem war er 1 Jahr lang Administrator von RewisServer.

Das könnte Dich auch interessieren...